RecommendMail Facebook Twitter LinkedIn

Mars-Mission: Diese 3 verschiedenen Typen von Objektiven tragen zum Erfolg des NASA-Rovers „Perseverance“ bei

Eine Reise ins Weltall mit einzigartigen Herausforderungen: Unsere Ingenieure haben spezielle Objektive für die Mars-Mission 2020 entwickelt.

, Tamara Whittaker

Die ersten Menschen, die Neuland betreten, werden auch Pioniere genannt. Dabei können sich unsere Vorstellungen von Pionieren an entgegengesetzten Enden des technologischen Spektrums befinden – von Grenzgängern in staubbedeckten Waggons mit ihren wettergegerbten Gesichtern bis hin zu einfallsreichen Wissenschaftlern in hellen, sterilen Labors. Allerdings gibt es nur sehr wenige Unternehmungen, die diesen Pioniergeist so sehr verkörpern wie die Weltraum-Missionen der NASA. Und wie damals beim Apollo-Programm wird die Fantasie der Menschen auch heute noch von der Idee beflügelt, den Mars zu erforschen.

Die nächste Mars-Mission soll im Juli 2020 starten, wenn die Erde und der Rote Planet relativ nahe beieinander liegen. Im Mittelpunkt dieser Expedition ab 2020 steht ein neues robotergestütztes Fahrzeug zur Erkundung des Planeten, der Mars-Rover namens Perseverance.

Der Perseverance-Rover, der auf der Plattform des erfolgreichen Curiosity-Rovers der NASA basiert, wird nach Lebenszeichen suchen und gleichzeitig mit Vorbereitungen für eine mögliche Mars-Besiedlung beginnen. Mit einer Länge von etwa 3 Metern und einer Höhe von 2 Metern hat der 2020er Rover ungefähr die Größe eines Geländewagens. Mit einem Gewicht von etwa 900 kg ist er jedoch wesentlich leichter. Er verfügt über ein verbessertes Raddesign und ist durch sein Mobilitätssystem für Langstrecken in der Lage, auf der Marsoberfläche eine Strecke von bis zu 20 km zurückzulegen. Eine spannende Ergänzung seines Funktionsumfangs ist ein Bohrer, der in der Lage ist, Felsen zu durchdringen.

Mars-Mission 2020

Für die Mars-Mission wurden drei außergewöhnliche Objektivkonstruktionen entwickelt

Um Kosten, Zeit und Risiken zu reduzieren, nutzt der Perseverance-Rover etwa 85 % der Hardware, die bereits im Curiosity-Rover des Mars Science Laboratory (MLS) zum Einsatz kam. Zu den neuen Verbesserungen, die das Herzstück dieses bemerkenswerten Fahrzeugs bilden – die es lenken, schützen und die Entnahme von Proben ermöglichen – gehören die sogenannten "Enhanced Engineering"-Kameras (EECAMs) mit drei neuen Objektivkonstruktionen, die von Jenoptik in Jupiter, Florida, entwickelt wurden.

Mars-Mission 2020: drei Objektivkonstruktionen

Mars-Rover 2020 zeigt die Position der Objektive

  1. Zwei Stereo-NavCams oder Navigationsobjektive werden das erste Live-Videomaterial von der Mission aufnehmen und weiter übertragen, während der Rover die Oberfläche erkundet. Sie werden hoch oben auf dem Mast des Rovers montiert und ermöglichen es den Servicetechnikern, von der Erde aus zu sehen, wohin der Rover fährt. Außerdem spielen sie eine entscheidende Rolle, wenn der Rover autonom fährt. Sie sind in der Lage, Objekte in der Größe eines Golfballs in einer Entfernung von etwa 25 Metern zu unterscheiden, und stellen sicher, dass das Fahrzeug einen sicheren Kurs wählt.

  2. Die HazCam-Objektive (kurz für "Hazard Avoidance", Gefahrvermeidung) liefern außerdem Stereobilder und erkennen Felsblöcke, Löcher und andere potenzielle Hindernisse wie Sanddünen oder Gräben. Es gibt insgesamt 6 davon – zwei werden an der Rückseite des Fahrzeugs und vier an der Vorderseite montiert. Die an der Vorderseite angebrachten HazCams erfüllen einen doppelten Zweck. Sie helfen dem Rover, Hindernisse zu erkennen, und ermöglichen es den Ingenieuren, die Bewegung des Roboterarms während der Probenentnahme zu sehen.

  3. Die im Inneren des Rovers montierten CacheCam-Objektive werden die Sammlung und Lagerung der Gesteins- und Bodenproben lenken und den Prozess der Probennahme auf Fotos dokumentieren. Der Rover wird nicht nur physikalische und chemische Analysen durchführen, sondern – mit Hilfe der Cache-Cam – Proben in Röhrchen verpacken und in einem dafür vorgesehenen Lagerbereich auf der Planetenoberfläche ablegen. Zukünftige Missionen könnten diese Proben dann zur genaueren Untersuchung zur Erde transportieren.

Alle drei Objektivtypen spielen eine entscheidende Rolle bei den vier wissenschaftlichen Hauptzielen der Marsmission:

  1. Bewertung des Marsklimas
  2. Durchführung einer geologischen Studie
  3. Vorbereitung auf bemannte Expeditionen
  4. Erforschung, ob es jemals Leben auf dem Mars gab

Als ein Vorreiter in optischen Technologien, dessen Ursprünge auf Carl Zeiß und Ernst Abbe zurückgehen, trägt Jenoptik dazu bei, den Weg zu ebnen für eine mögliche Mars-Erkundung durch den Menschen, indem wir Technologien entwickeln und fertigen, die entscheidend für den Erfolg von Weltraummissionen sind. Wir unterstützen den Perseverance-Rover beim Navigieren, der Vermeidung von Gefahren während der Fahrt und bei der Probennahme – und so ist Jenoptik mit photonischen Technologien und Produkten an vorderster Front beteiligt zum Wohle des menschlichen Fortschritts .

Das gesamte Jenoptik-Team ist stolz auf die außergewöhnlichen Objektive, die mit dem Perseverance-Rover auf dem Roten Planeten unterwegs sein werden, nachdem sie in unseren Produktionsstätten entwickelt, montiert und getestet wurden. Wir haben viel Erfahrung darin, wie man extreme Umweltbedingungen berücksichtigt und solche Leistungsanforderungen erfüllt, die für eine Mission entscheidend sind, nicht zuletzt bei Anwendungen in der Weltraumforschung. Deshalb sind wir auch stolz darauf, dass wir einen Beitrag für die Erkundung des Mars leisten und so die Fantasie künftiger Wissenschaftler, Ingenieure und Wegbereiter beflügeln können.

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Jenoptik Ihnen dabei helfen kann, Ihre einzigartigen technischen Herausforderungen in der optischen Industrie zu bewältigen!

Bilder des Mars-Rovers: © NASA/JPL-Caltech

Produktempfehlung



Tamara Whittaker USA

Über Tamara Whittaker

Tamara Whittaker ist bei Jenoptik verantwortlich für Marketing-Initiativen in den Divisionen „Light & Optics“, „Light & Production“ und „Light & Safety“ in Nordamerika. Die studierte Marketing- und Kommunikationsmanagerin unterstützt Jenoptik bei der Weiterentwicklung zu einem global ausgerichteten Photonik-Konzern.

* = Pflichtfeld, bitte ausfüllen

Ich willige ein, dass die JENOPTIK AG bzw. das in der JENOPTIK-Gruppe für meine Anfrage zuständige Unternehmen meine E-Mailadresse und meine sonstigen im Kontaktformular eingegebenen personenbezogenen Daten verarbeiten darf, um mit mir per E-Mail, Telefon oder auf sonstige Weise in Kontakt zu treten und mir Informationen zu Produkten und Leistungen der JENOPTIK-Gruppe zu übersenden. Ich bin jederzeit berechtigt, Auskunft über die zu meiner Person gespeicherten Daten zu erhalten und ich kann die Berichtigung, Löschung und Sperrung einzelner personenbezogener Daten verlangen. Diese Einwilligung kann ich ferner jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Im Übrigen sind mir die Hinweise in den Datenschutzinformationen zum Kontaktformular bekannt *